Stift Melk - UNESCO-Welterbe

Die Melker Stiftsbibliothek

Diese Seite drucken

 

"Ex litteris immortalitas"
"Durch Bücher unsterblich"
Inschrift am westlichen Biblitothekseingang

Nach der Stiftskirche ist die Stiftsbibliothek der zweit wichtigste Raum in einem Benediktinerkloster.

Die Bibliothek umfasst heute in insgesamt zwölf Räumen 100.000 Bände. Davon 1.888 Handschriften und 750 Inkunabeln (Frühdrucke bis 1500). Im großen Bibliotheksaal befinden sich etwa 9.000 Bände, die nach Themengruppen geordnet sind: Bibelausgaben im Regal I, Theologie in den Regalen II bis IV, Jurisprudenz im Regal VIII, Erd- und Himmelskunde im Regal VIII, Geschichte in den Regalen X bis XV und barocke Lexika im Regal XVI.

Das Deckenfresko von Paul Troger zeigt eine symbolische Dartstellung des Glaubens. Im Zentrum die Allegorie des Glaubens. Sie wird von vier Engelsgruppen umgeben, die für die vier Kardinaltugenden: Klugheit, Gerechtigkeit, Starkmut und Mäßigung stehen. Die vier Skulpturen bei den Türen sybolisieren die vier Fakultäten: Theologie, Philosophie, Medizin und Jurisprudenz.
In der Mittelvitrine des Prunksaales der Bibliothek sind immer wieder Sonderausstellungen zu sehen.

Im kleinen Bibliotheksraum finden sich hauptsächlich historische Werke ab dem 19. Jahrhundert.

 

mehr zur wissenschaftlichen Sammlung Stiftsbibliothek Melk