Stift Melk - UNESCO-Welterbe

Stift Melk - eine Reise in die Geschichte

 

Herzlich Willkommen im Stift Melk
Stiftsbesichtigung: Eine Entdeckungsreise durch die Geschichte

Das in den ehemaligen Kaiserzimmern eingerichtete Stiftsmuseum erzählt unter dem Titel: „Unterwegs vom Gestern ins Heute“ in zeitgenössischer und sehr abwechslungsreicher Gestaltung die Geschichte des Klosters.  
Die wichtigsten Kunstschätze –das Melker Kreuz mit Partikel vom Kreuz Christi aus vergoldetem Silber und die Kolomani-Monstranz, ein Reliquiar des Goldschmiedes Joseph Moser aus dem Jahre 1752 - werden dieses Jahr sind dieses Jahr in den Museumsräumen zu sehen.
Erstmals sind auch die Originalfragmente des Nibelungenliedes in der Bibliothek ausgestellt sowie ist im Eintritt auch der Besuch der Mineraliensammlung inkludiert.

Besucht werden können auch die „Kunststationen“ in der Säulenhalle und im kleinen Barockkeller, sowie die Nordbastei mit der Sonderausstellung „Fluss“ im Wachaulabor. Vom oberen Geschoss der Nordbastei bietet sich ein wunderbarerAusblick über die Stadt, über das gesamte Ensemble –und über den Stiftspark -dieser sollte keinesfalls versäumt werden.

Der Stiftspark lädt mit dem barocken Pavillon mit exotischen Fresken von Johann W. Bergl, dem Jardin oriental mit Blick ins Donautal, dem meditativ gestalteten Benediktusweg, dem Paradiesgärtlein und vielen anderen Bereichen zum Spaziergang ein und verspricht Entspannung und Erholung.

Stift Melk Card

Da es im Welterbe Stift Melk viel zu entdecken gibt, bietet die neue Saisonkarte „Stift Melk Card“ eine gute Möglichkeit, öfter zu kommen und den Stiftspark oder die Kunstschätze zu erleben und zu erkunden!
erhältlich an der Kasse | € 18,00

 

Besucherbereiche:

STIFTSBESICHTIGUNG:
KAISERSTIEGE | KAISERGANG | STIFTSMUSEUM | MARMORSAAL | ALTANE | STIFTSBIBLIOTHEK | STIFTSKIRCHE

Als Teil der Stiftsbesichtigung nimmt das Stiftsmuseum die Aufgabe wahr, Geschichtliches, Kunstvolles und Wissenswertes aus der reichen Klostergeschichte zu erzählen. Prunkräume wie der Marmorsaal , die Stiftsbibliothek und als Highlight die Stiftskirche machen bei einem Rundgang auf eindrucksvolle Art das Zeitalter des Barock erlebbar. 
Das Kloster als lebendiger Ort mit fast 1000 Jahren Tradition steht im Mittelpunkt der Stiftsbesichtigung.
ora - et labora - et lege - Bete - arbeite und lehre (lese) ist das Motto der Benediktiner, die seit 1089 diesen Ort durch Gebet, Arbeit, Seelsorge und Bildung prägen.

Stiftsbesichtigung | täglich geöffnet | 10 bis 16.30 Uhr (Kassaschluss 16 Uhr)

WACHAULABOR IN DER NORDBASTEI MIT DER SONDERAUSSTELLUNG FLUSS

Die Ausstellungsfläche im 1. Stock bietet Platz für das sogenannte „Wachaulabor“. Regelmäßig wechselnde Ausstellungen werden von Schülerinnen und Schülern des Stiftsgymnasiums in Zusammenarbeit mit Fachleuten und dem Projekt „Wachau 2010 plus“ erarbeitet.
Die Schülerinnen und Schüler des Stiftsgymnasiums Melk haben gemeinsam mit Lehrkräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stiftes eine Ausstellung gestaltet, die die Gäste einlädt, dem blauen Faden durch Stromschnellen
und Untiefen zu interessanten Flussbewohnern zu folgen und sich dabei mit Fragen von Ökologie und Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. Eine Ausstellung, die mit allen Wassern gewaschen ist!

täglich | im Eintritt zur Stiftsbesichtigung inkludiert | 10 bis 17.30 Uhr (letzter Ausgang)

STIFTSPARK UND BAROCKER GARTENPAVILLON

Der Stiftspark mit dem barocken Gartenpavillon und vielen weiteren Akzenten komplementiert das Barockensemble Stift Melk. Mit seiner über 250 Jahre alten Geschichte bezeugt er das Schaffen von Mensch und Natur. Durch das ständige Zusammenwirken von architektonischen, natürlichen und geistigen Ebenen wurde und wird der Stiftspark zu einer einzigartigen Parklandschaft. Das Paradiesgärtlein mit dem „Walahfrid-Strabo-Garten“ der „jardin méditerranéen“ oder der jardin oriental, das barocke Wasserbecken oder die exotischen Fresken von Johann Wenzel Bergl im barocken Gartenpavillon laden zum Entdecken und Verweilen im Stiftspark ein.

täglich von 10 bis 17.30 Uhr (letzter Ausgang)


SONDERAUSSTELLUNG "KUNSTSTATIONEN" | SÄULENHALLE:

Die Kunstgruppe der Caritas in Retz, bestehend aus Künstlerinnen und Künstlern, die in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung begleitet werden, ist seit Juli 2013 in sehr aktivem Austausch mit der Künstlerin Frau Christa Hameseder. Über die Zeit entstand eine ganz besondere Verbindung, die vor allem im künstlerischen Miteinander gewachsen ist.  Durch die gemeinsame Arbeit entstand auch die Idee, über 3 Jahre eine Kunstreise durch drei Stifte in Niederösterreich zu planen. Das Stift Geras und das Stift Göttweig waren dafür schon hervorragende Gastgeber. Jetzt findet ein Abschluss dieses Projektes im Stift Melk statt.

täglich geöffnet | 10 bis 16.30 Uhr