Das kulturelle Geschehen

Bedingt durch das Stiftsgymnasium gibt es viele Musik- und Theateraufführungen, die mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet werden. Das beginnt mit kleinen Theaterstücken, die z.B. in Klassen für Elternabende vorbereitet werden, geht über Aufführungen, die in der Bühnenspielgruppe erarbeitet werden und reicht bis zu den in den letzten Jahren sehr beliebt gewordenen Musicalaufführungen. Dabei wirken 100 bis 150 Schülerinnen und Schüler mit. Es gibt auch immer wieder gemeinsame Projekte mit dem Stiftschor, wobei besonders erwähnenswert die Aufführungen der "Carmina Burana" im Jahre 1998 sind.  

ganz Aug' und Ohr für den Dirigenten ... ... Prof. Thomas Foramitti Chor und Orchester Gerlinde Stöger und Andrew Hutchinson

Begonnen haben die Musicalprojekte 1984 mit "Jesus Christ Superstar". Es folgten "Hair", "Godspell", "Touch me", "Benni", "Der Mann von La Mancha", "Joseph", "Carmina Burana", "Godspell", "Die Schöpfung" von Joseph Haydn und zuletzt 2002 Anatevka

Thomas Lerch als Joseph 3 Sangesgrazien sehr "sportliche" Sänger Thomas Lederer als Pharao und Johannes Prominzel Thomas Lerch und Robert Slivovsky Heidi Ziegelwanger als Erzählerin

Weiterführende Links

Neben den hauseigenen Produktionen gibt es auch eine Reihe von Aufführungen fremder Veranstalter. Das reicht bis hin zur Hochkultur, die bei den Internationalen Barocktagen zu Pfingsten geboten wird. Besondere Highlights waren im Jahr 2000 und 2001 die vom ORF veranstalteten Adventkonzerte mit dem Arnold Schönberg-Chor und dem Concentus Musicum unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt.

Nikolaus Harnoncourt dirigiert in der Stiftskirche Melk

Internationale Barocktage 2001 - Kolomanisaal Internationale Barocktage 2001 - Kolomanisaal Internationale Barocktage 2001 - Kolomanisaal Internationale Barocktage 2001 - Stiftskirche

 

Fresken von Prof. Peter Bischof in der Benediktuskapelle Benediktuskapelle mit dem Kreuz von Josef Strohmaier

Ebenso tragen zur kulturellen Bedeutung des Klosters die zahlreichen Veranstaltungen, Konzerte, Theater und Ausstellungen bei. Deutliche Zeichen für die Offenheit für das heutige Kulturschaffen sind u.a. die von Prof. Peter Bischof 1990-94 gestaltete Benediktuskapelle des Stiftes sowie die von ihm in Zusammenarbeit mit Helmut Krumpel 1988 gefertigten Fresken der vier Kardinaltugenden im Prälatenhof.

der Kolomanisaal als Konferenzsaal