Stiftsbesichtigung                                              AUSFLUGSTIPP: STIFT MELK

Seit mehr als 1000 Jahren ist Melk ein geistliches und kulturelles Zentrum des Landes, zunächst als Babenbergerburg und dann ab 1089 als Benediktinerkloster, gegründet von Markgraf Leopold II.

Das Stift Melk ist daher seit seinen Anfängen ein wichtiger geistiger und geistlicher Mittelpunkt des Landes.
Die vielen Besucher des Hauses stellen auch eine pastorale Herausforderung für das Kloster dar, um sie erkennen zu lassen, dass in allen Epochen und allen Bereichen der Kunst
die Menschen durch ihre Werke auf Gott hin verweisen wollten. ("Ut In Omnibus Glorificetur Deus" - Damit in allem Gott verherrlicht werde.)

Die Benediktiner von Melk teilen jährlich die Schönheit des barocken Gebäudes mit etwa 500.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt und laden zu verschiedensten Veranstaltungen in das Stift Melk ein.

Auf die Besucherinnen und Besucher warten spannend gestaltete Museumsräume, Prunksäle wie Marmorsaal und Bibliothek, ein unvergesslicher Blick von der Altane auf das Donautal und die hochbarocke Stiftskirche, ein Gesamtkunstwerk zur Verherrlichung Gottes.


Wesentlicher Bestandteil des Gesamtkunstwerkes ist der Stiftspark mit dem barocken Gartenpavillon, der mit seinen exotischen Fresken ebenso eine besondere Spezialität darstellt.
Das gesamte Parkareal erstreckt sich auf einer unzerstörten barocken Bodenarchitektur. Die Bepflanzung stammt zum Großteil aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die barocke Nordbastei im Eingangsbereich des Stiftes ist seit Juni 2011 zu besichtigen. Im Parterre ist ein Klostershop und eine zeitgemäße, neue Stiftspforte eingerichtet. Die Ausstellungsfläche im 1. Stock bietet Platz für das sogenannte „Wachaulabor“. Eine Ausstellung, die von Schülerinnen und Schülern des Stiftsgymnasiums in Zusammenarbeit mit Fachleuten und dem Projekt „Wachau 2010 plus“ erarbeitet wurde. Die aktuelle Ausstellung trägt den Titel "DAS FARBSTIFT" und behandelt die Macht der Farben.


Von der Aussichtsterrasse genießt man einen herrlichen Blick, sowohl in die weitere Umgebung – vom Alpenvorland bis ins Waldviertel - als auch auf das Stiftsgelände, besonders auf den Gartenpavillon und den Stiftspark.

 

.