Raum 9

Der Weg in die Zukunft

Der spätgotische Flügelaltar von Jörg Breu (1502) mit dem Kreuz von Arnulf RainerIn der Offenbarung des Alten und Neuen Testamentes wurde deutlich, dass es einen Gott gibt, der  d a  ist, der lebt, der mit den Menschen unterwegs ist. Durch Jesus Christus wurde klar, dass dieser Gott ein barmherziger Gott ist, der die Menschen auf ihrem Weg begleitet, ihnen in Freude und Leid nahe ist, stets einen neuen Anfang schenkt. Die Kirche hat diese Frohe Botschaft durch die Jahrhunderte herauf verkündet. Es gab und gibt Wege und Irrwege, Zeiten des Heils und des Unheils. Immer wieder aber wurde bewusst: Gott ist ein Gott des Lebens, ein Gott, der das Heil des Menschen will, der mit ihm unterwegs ist, mit ihm geht. Jörg Breu (1502) und Arnulf Rainer (1966): Mittelalter und Gegenwart, das Heute und das Morgen. So war die Gemeinschaft der Benediktiner zu Melk 900 Jahre unterwegs. So nimmt sie ihren Lauf auf dem Weg, den der Herr ihr zeigt. Es ist der Weg des Glaubens, der Gott im Alltag des Lebens sucht und den diese Gemeinschaft durch über 900 Jahre zu leben versuchte und sucht.

Verkündigung Die Flucht nach Ägypten Der 12-jährige Jesus im Tempel Der Judaskuss Jesus vor dem Hohepriester Kajaphas Dornenkrönung und Verspottung Christi ecce homo - Pilatus führt Jesus vor's Volk Pilatus wäscht seine Hände in Unschuld