Raum 1

Neige das Ohr deines Herzens

Das römische Weltreich hatte sich verbraucht. Es war nur mehr eine Frage der Zeit, wie lange sich das dekadente Rom noch halten konnte.

Gemeinschaftstisch in dem die 3 Gelübde der Benediktiner eingraviert sindDer junge Benedikt verließ Rom, angewidert von der Sittenlosigkeit dieser Stadt, Rom, und zog als Einsiedler in die Berge von Subiaco.  Schritt für Schritt ging er seinen Weg der Gotteserfahrung: Einsamkeit der Höhle, Begegnung mit Menschen, die Wegweisung suchen. Von Stufe zu Stufe musste er durch Erfahrung lernen, um den Willen seines Gottes erkennen zu können. Legenden umschreiben sein Leben, seine Mönchsregel lässt deutlich werden, wie er von einem strengen Asketen zu einem weisen Mönchsvater heranwuchs. 529 nach Christus: Gründung von Monte Cassino.

Älteste Regelhandschrift des Stiftes - 10./11. JahrhundertBenedikt starb um die Mitte des 6. Jahrhunderts. Bis zum Ende seines Lebens schrieb er an seiner Klosterregel, die zu der Regel des frühen Mittelalters werden sollte.

Benedikt gründete in seinem Kloster eine Schule für den Dienst des Herrn: Wie er selbst sein Leben lang Gott suchte, sollten auch seine Mönche als Erstes versuchen, Gottes Willen zu erkennen. Für Benedikt ist es das wichtigste Kriterium eines guten Mönchs, ob er wirklich Gott sucht.