2

In

der

Mitte

des

Tages

Herr,

lenke unsere Schritte

auf den Weg des Friedens.

 

Mittagsgebet in der Stiftskirche

Ut In Omnibus Glorificetur Deus
DAMIT IN ALLEM GOTT VERHERRLICHT WERDE

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

V: Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft
A: und sie empfing vom Heiligen Geist.
Gegrüßet  seist du Maria ...
V: Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
A: mir geschehe nach deinem Wort.
Gegrüßet seist du, Maria ...		
V: Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
A: dass wir würdig werden der Verheißung Christi.
V: Lasset uns beten. - Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes erkannt.
Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen.
Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
A: Amen
Psalm 118
V: Danket dem Herrn, denn er ist gütig, /
denn seine Huld währt ewig.
A: So soll Israel sagen: /
Denn seine Huld währt ewig.
V: So soll das Haus Aaron sagen: /
Denn seine Huld währt ewig.
A: So sollen alle sagen, die den Herrn fürchten und ehren: /
Denn seine Huld währt ewig.
V: In der Bedrängnis rief ich zum Herrn; /
der Herr hat mich erhört und mich frei gemacht.
A: Der Herr ist bei mir, ich fürchte mich nicht. /
Was können Menschen mir antun?
V: Der Herr ist bei mir, er ist mein Helfer; /
ich aber schaue auf meine Hasser herab.
A: Besser, sich zu bergen beim Herrn, /
als auf Menschen zu bauen.
V: Besser, sich zu bergen beim Herrn, /
als auf Fürsten zu bauen.
A: Alle Völker umringen mich; /
ich wehre sie ab im Namen des Herrn.
V: Sie umringen, ja, sie umringen mich; /
ich wehre sie ab im Namen des Herrn.
A: Sie umschwirren mich wie Bienen, /
wie ein Strohfeuer verlöschen sie; /
ich wehre sie ab im Namen des Herrn.
V: Sie stießen mich hart, sie wollten mich stürzen; /
der Herr aber hat mir geholfen.
A: Meine Stärke und mein Lied ist der Herr; /
er ist für mich zum Retter geworden.
V: Frohlocken und Jubel erschallt in den Zelten der Gerechten: /
Die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!
A: Die Rechte des Herr ist erhoben, /
die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!"
V: Ich werde nicht sterben, sondern leben, /
um die Taten des Herrn zu verkünden.
A: Der Herr hat mich hart gezüchtigt, /
doch er hat mich nicht dem Tod übergeben.
V: Öffnet mir die Tore zur Gerechtigkeit, /
damit ich eintrete, um dem Herrn zu danken.
A: Das ist das Tor zum Herrn, /

 

nur Gerechte treten hier ein.
V: Ich danke dir, dass du mich erhört hast; /
du bist für mich zum Retter geworden.
A: Der Stein, den die Bauleute verwarfen, /
er ist zum Eckstein geworden.
V: Das hat der Herr vollbracht, /
vor unseren Augen geschah dieses Wunder.
A: Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat; /
wir wollen jubeln und uns an ihm freuen.
V: Ach, Herr, bring doch Hilfe! /
Ach, Herr, gib doch Gelingen!
A: Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. /
Wir segnen euch, vom Haus des Herrn her. /
Gott, der Herr, erleuchte uns.
V: Mit Zweigen in den Händen /
schließt euch zusammen zum Reigen, /
bis zu den Hörnern des Altars!
A: Du bist mein Gott, dir will ich danken; /
mein Gott, dich will ich rühmen.
V: Danket dem Herrn, den er ist gütig, /
denn seine Huld währt ewig.

 Lesung Gen. 2, 2-3:

Himmel und Erde wurden vollendet und ihr ganzes Gefüge. Am siebten Tag vollendete Gott das Werk, das er geschaffen hatte und er ruhte am siebten Tag, nachdem er sein ganzes Werk vollbracht hatte. Und Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn für heilig; denn an ihm ruhte Gott, nachdem er das ganze Werk der Schöpfung vollendet hatte.

Lasset uns beten

Gott, unser Vater:
Du lässt die Welt werden und gabst uns den Auftrag, uns diese Erde untertan zu machen. Lass uns dabei unsere Grenzen sehen und gib, dass der Sonntag, der durch deine Ruhe geheiligt ist, ein Tag werde, an dem auch wir aufatmen können und unser Leben aus dir neu begreifen, darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.