19

In

der

Mitte

des

Tages

V: O Gott, komm mir zu Hilfe

A: Herr, eile mir zu helfen.

V: Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

A: Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

 Mittagsgebet in der Stiftskirche

 

Ut In Omnibus Glorificetur Deus
DAMIT IN ALLEM GOTT VERHERRLICHT WERDE


V: Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft
A: und sie empfing vom Heiligen Geist.
        Gegrüßet seist du, Maria...
V : Maria sprach : Siehe, ich bin die Magd des Herrn ;
A: mir geschehe nach deinem Wort.
Gegrüßet seist du Maria...
V : Und das Wort ist Fleisch geworden
A: und hat unter uns gewohnt.
        Gegrüßet seist du, Maria...
V : Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
A: dass wir würdig werden der Verheißung Christi.
V: Lasset uns beten. - Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in
unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt.
Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
A: Amen.


V: Wir begegnen uns als Menschen, die sich Wunden zufügen.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die sich gegenseitig Gerechtigkeit verweigern.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die ihr Vertrauen auf Macht setzen.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die gierig sind.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die meinen, immer Recht zu haben.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die andere richten.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die sich voreinander ängstigen.
A: Erbarme dich unser.
V: Als Menschen, die Liebe verloren haben.
A: Erbarme dich unser.



Psalm 32
V: Wohl dem Menschen,
dem der Herr die Schuld nicht zur Last legt
und dessen Herz keine Falschheit kennt.
A: Solang´ ich es verschwieg, waren meine Glieder matt,
den ganzen Tag musste ich stöhnen.
V: Denn deine Hand lag schwer auf mir bei Tag und Nacht;
meine Lebenskraft war verdorrt
wie durch die Glut des Sommers.
A: Da bekannte ich dir meine Sünde
und verbarg nicht länger meine Schuld vor dir.
V: Ich sagte: Ich will dem Herrn meine Frevel bekennen.
Und du  hast mir die Schuld vergeben.
A: Darum soll jeder Fromme in der Not zu dir beten;
 fluten hohe Wasser heran,
ihn werden sie nicht erreichen.
V: Du bist mein Schutz, bewahrst mich vor Not;
du rettest mich und hüllst mich in Jubel.
A: "Ich unterweise dich und zeige dir den Weg,
den du gehen sollst.
Ich will dir raten; über dir wacht mein Auge."
V: Werdet nicht wie Ross uns Maultier, die ohne Verstand sind.
Mit Zaum und Zügel miss man ihr Ungestüm bändigen, sonst folgen sie dir nicht.
A: Der Frevler leidet viele Schmerzen,
doch wer dem Herrn vertraut,
den wird er mit seiner Huld umgeben.
V: Freut euch am Herrn und jauchzt, ihr Gerechten,
jubelt alle, ihr Menschen mit redlichem Herzen!


Lesung aus dem Buch Exodus

Dem Mose erschien ein Engel des Herrn in einer Flamme, die aus einem Dornbusch emporschlug. Er schaute hin: Da brannte der Dornbusch und verbrannte doch nicht. Mose sagte: ich will dorthin gehen und mir die außergewöhnliche Erscheinung ansehen. Warum verbrennt denn der Dornbusch nicht? Als der Herr sah, dass Mose näher kam, um sich das anzusehen, rief Gott ihm aus dem Dornbusch zu: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich. Der Herr sagte: Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Da verhüllte Mose sein Gesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen. Doch der Herr sprach zu Mose: jetzt geh! Ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus!
Mose antwortete Gott: Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten herausführen könnte?
Gott aber sagte: Ich bin mit dir.
Da sagte Mose zu Gott: Gut, ich werde also zu den Israeliten kommen und ihnen sagen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt. Da werden sie mich fragen: Wie heißt er? Was soll ich ihnen darauf sagen?
Da antwortete Gott dem Mose: Ich bin der „Ich-bin-da“.  Und er fuhr fort: So sollst du zu den Israeliten sagen:
Der „Ich-bin-da“ hat mich zu euch gesandt.

 

Stille

 

Du, der Ich-bin-da,
bewahre uns davor, immer wieder in die Falle der Dunkelheit zu tappen.
Bewahre uns davor zu Verkündern des Todes zu werden,
zu Mitschreiern der Sinnlosigkeit.
Gib uns Kraft und Mut, wenn uns das Leben zur Last wird.
Du, der Ich-bin-da,
öffne uns Augen und Ohren für das, was du für uns geschaffen hast,
für die Lebenskraft der Sonne, für den Sieg über den Tod.
Lass uns Verkünder der Lebenslust werden,
als Geliebte von dir.